Kontaktecke_gruen
   
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Warum?

Wenn Menschen auf dem Sterbebett liegen, sagen sie keine Sätze wie: "Kümmere dich 
um mein Auto", oder: "Finde einen passenden Nachfolger für meine Arbeit". Sterbende
Menschen sagen Sätze wie: "Sag bitte meiner Frau, dass ich sie liebe", oder: "Kümmere
dich um die Kinder und sage ihnen, ich behalte sie ewig im Herzen." Das lässt vermuten,
dass der Sinn des Lebens darin besteht, Erfahrungen über die Liebe zu sammeln und auf
diesem Weg sich selbst zu entdecken, sein Potenzial zu entwickeln und Freude bzw. Glück
dabei zu empfinden. Viele Menschen machen die Erfahrung entweder zu viel oder zu wenig
Liebe zu erhalten. Beides birgt unschöne Gefühle. Im eigenen Leben das richtige Maß an
Liebe herauszufinden und zu erfahren ist eine schöne, lange Reise zu sich selbst.

Die große Aufgabe aller Menschen ist das liebevolle Miteinander zu zelebrieren.
Füreinander da zu sein, Beziehungen einzugehen und zu pflegen, helfen und sich helfen
lassen, sich gegenseitig glücklich zu machen. Feiern, leben, erschaffen, schwimmen, essen,
trinken, tanzen… Das göttliche Prinzip ist einfach und kann dennoch nicht vom Verstand
erfasst werden. Gott bedeutet Glück. Es gehört großes Vertrauen dazu auf sein „Glück“ zu
bauen, doch dem es gelingt, der ist vielfach gesegnet.

Wird eine Seele in einen Körper geboren, reduziert sich die Bewusstheit auf ca. 5 %.
95 % gilt es zu entdecken und zu erfahren. Jeder übernimmt für seine Gedanken und
Gefühle die Verantwortung. Alle gemachten Erfahrungen – egal ob freudige oder
schmerzvolle – werden nach dem körperlichen Tod mit allen Seelen geteilt. Dadurch
verringert sich Schmerz und vervielfacht sich Freude. Als Mensch darf man Fehler
machen, vom Weg abkommen, alles ausprobieren, unvollkommen sein und darüber
lachen und glücklich sein!
 
weisserundung